Close

To Be Read #15

Insgesamt bin ich ganz stolz auf mich: Das Ende der „To Be Read“-Serie ist in Sicht (Stand jetzt folgen noch zwei weitere dieser Beiträge) und ich schaffe es, die Anzahl an Neuzugängen und meine gelesenen Bücher einigermaßen ausgewogen zu halten. Hier kommen also nach längerer Zeit mal wieder zehn Bücher, die ich noch nicht vorgestellt habe, die aber noch ungelesen und verheißungsvoll auf mich warten:

1. Drei Leben lang von Felicitas Korn

Drei Leben, die durch einen Autounfall geprägt werden. Viel mehr weiß ich tatsächlich gar nicht über dieses Buch, dessen Cover mich angesprochen hat und das ich mir als Leseexemplar aus der Zeit, als ich in einer Buchhandlung jobbte, mitgenommen habe. Die wenigen Stimmen, die ich zu diesem Roman bisher gehört habe, waren durchweg positiv. Bücher, die vom Tod handeln, dringen zwar häufig nicht komplett zu mir durch, aber ich bin offen, mich auf Drei Leben lang einzulassen.

2. Das geraubte Leben des Waisen Jun Do von Adam Johnson

Das Buch ist zwar aus 2013, doch ich habe es mir Ende letzten Jahres gebraucht bestellt, da es wahnsinnig gut sein soll. Es geht um Jun Do, der in einem nordkoreanischen Waisenhaus aufwächst, noch nie ein Werbeplakat, geschweige denn einen Film gesehen hat. Ich interessiere mich sehr für Nordkorea, habe schon einige Memoirs Geflüchteter gelesen und möchte unbedingt diese Geschichte kennenlernen. Themen wie Freiheit, Wahrheit und Identität sollen im Vordergrund stehen und ich bin extrem gespannt!

3. Taxi von Cemile Sahin*

Ich glaube, Taxi wird ziemlich brutal. Es ist ein Antikriegsroman über eine Frau, die ihren Sohn im Krieg verliert und die Geschichte in eigenen Worten wiedergibt. Wenn ich in der Stimmung bin, mal wieder richtig aufgerüttelt zu werden, könnte dieses Buch das richtige sein.

4. Die Unbezwingbare von Katja Kettu*

Von Katja Kettu habe ich noch Wildauge im Regal stehen, und werde mich vermutlich erst diesem widmen. Doch Die Unbezwingbare (erschienen im wunderbaren Ecco Verlag) handelt von Lempi, einer finnischen Frau Mitte fünfzig, die nach Jahrzehnten in das Ojibwe-Reservat zurückkehrt, in dem sie aufgewachsen und aus dem sie geflohen ist. Es ist eine Familiengeschichte, die ergreifend und poetisch erzählt sein soll und eine Realität beschreibt, die meiner eigenen sehr fremd ist.

5. Was wir wollen von Meg Mason*

Ebenfalls beim Ecco Verlag erschienen und ursprünglich ein australischer Roman ist Was wir wollen. Die Protagonistin Martha ist Ende dreißig und unglücklich mit ihrem Leben, das sie größtenteils ihrem Mann Patrick zuliebe führt. Als dieser sie verlässt, stürzt sie in eine Sinnkrise. Es geht um mentale Gesundheit, und, wie der Titel schon sagt, was wir im Leben wollen. Dunkler Humor trifft auf einen sehr ehrlichen Schreibstil – das macht mich neugierig.

6. The Heart’s Invisible Furies von John Boyne

Ein historischer Roman, der in Irland spielt und queere Figuren enthält: Das ist alles, was ich über The Heart’s Invisible Furies sagen kann und ich habe richtig Lust, in diese Welt einzutauchen und mitgerissen zu werden.

7. Ninth House von Leigh Bardugo

Ninth House müsste eigentlich genretechnisch komplett außerhalb meiner Lese-Komfortzone sein, da ich keine Fantasy-Bücher lese. Doch etwas an diesem „Dark Academia“-Setting spricht mich an und da ich diesem Buch nun schon so oft begegnet bin, möchte ich mich mal herantasten. Wer weiß, vielleicht kann ich damit meinen Lesegeschmack ja etwas erweitern!

8. The Virgin Suicides von Jeffrey Eugenides

Dieses Buch kann wohl als eine Art YA-Klassiker bezeichnet werden. Es war ein Spontankauf auf dem Flohmarkt und es geht um eine von fünf Schwestern, die Selbstmord begeht. Ich erhoffe mir eine düstere, mysteriöse Geschichte, die unterhält und gleichzeitig tiefgeht und nachwirkt.

9. Breasts and Eggs von Mieko Kawakami

Kein anderer als einer meiner liebsten Autoren aller Zeiten, Haruki Murakami, hat eine Empfehlung für Breasts and Eggs ausgesprochen – kein Wunder also, dass ich hellhörig wurde. Aus einer Kurzgeschichte entstanden, handelt dieser Roman von drei Frauen, den weiblichen Körper, Selbstermächtigung, Schönheit, Mutterschaft und gesellschaftliche Erwartungen. Spannende Themen, die hier aufgegriffen werden. Ich bin sehr gespannt und neugierig auf das Buch!

10. Alle Hunde sterben von Cemile Sahin*

Alle Hunde sterben ist das zweite Buch von Cemile Sahin, das ich im Regal stehen habe. Nachdem ich letztes Jahr bereits in das Hörbuch reingehört habe und feststellte, dass es sich um ziemlich harten Tobak handelt, habe ich es vorerst wieder abgebrochen. Ich bin mir nicht sicher, wann der Zeitpunkt für diese beiden Bücher kommen wird, aber ich kann mir vorstellen, dass sie eine große Wucht mit sich bringen. Hier geht es um die Schicksale von neun Menschen, die ihr Exil in einem Hochhaus in der Türkei finden und Grausames erleben.

Hier geht’s zum Beitrag To Be Read #14.

*Bei den gekennzeichneten Büchern handelt es sich um Rezensionsexemplare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.