Close

Buch & Wort

„Notes to Self“ von Emilie Pine

„Emilie Pine’s Notes to Self is a story for all of us. In six spellbinding essays she writes of caring for her alcoholic father, the childhood pain of her parents‘ separation, her unboundaried teenage years, infertility and sexual violence. And, ultimately, once the unsayable has been said, the joy of […]

Mehr Lesen

Die Frühjahrsvorschauen 2020: Meine 20 Favoriten

Bücherstapel türmen sich neben meinem Bett, meinem Schreibtisch, in und auf meinem Regal. Der Lesestoff wird mir in absehbarer Zeit mit Sicherheit nicht ausgehen, doch schon kommt wieder Nachschub von den Verlagen, die auch diesmal alles andere als enttäuschen mit ihren Neuerscheinungen für den Frühjahr 2020. In freien Momenten habe […]

Mehr Lesen

„Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky

„Ihr müsst dringend mal ein bisschen mehr Welt hineinlassen.“ Das sagt der Vater der Protagonistin Luise regelmäßig, während er seine Familie im Dorf zurücklässt und auf Reisen geht. Eigentlich flüchtet er damit vor sich selbst. In „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky geht es um eine […]

Mehr Lesen

Was ich in 23 Jahren über mich und das Leben gelernt habe

Gestern hatte ich Geburtstag und bin 23 Jahre alt geworden. Wow. Hätte mich jemand vor zehn Jahren gefragt, wie es sein würde, als 23-jährige durch die Welt zu laufen, wären mir vermutlich nur die Worte „sehr erwachsen“ in den Sinn gekommen. Da ich zu Anlässen, an denen ich merke, wie […]

Mehr Lesen

Ich möchte einen Roman schreiben.

Ich möchte einen Roman schreiben. Wenige Gedanken beschäftigen mich so sehr, wie dieser. Ich habe schon immer wahnsinnig gerne geschrieben – als Kind waren es wilde Geschichten von Freundinnen, die zusammen Abenteuer erlebten und sich in Jungs verliebten. Später, ab dem Alter von zehn Jahren, erwachte meine Freude an Blogs, […]

Mehr Lesen

„Salt Slow“ von Julia Armfield

„This collection of stories is about women and their experiences in society, about bodies and the bodily, mapping the skin and bones of its characters through their experiences of isolation, obsession and love. Throughout the collection, women become insects, men turn to stone, a city becomes insomniac and bodies are […]

Mehr Lesen

„Der Sprung“ von Simone Lappert

„Dienstagmorgen in einer mittelgroßen Stadt. Manu, eine junge Frau in Gärtnerkleidung, steht auf dem Dach eines Mietshauses. Sie brüllt, tobt, wirft Gegenstände hinunter, vor die Füße der zahlreichen Schaulustigen, der Presse, der Feuerwehr. Die Polizei geht von einem Suizidversuch aus. Einen Tag und eine Nacht lang hält die Stadt den […]

Mehr Lesen

„Drei“ von Dror Mishani

„Orna, frisch geschiedene Mutter eines zehnjährigen Jungen, meldet sich auf einer Online-Dating-Plattform an, auch wenn sich das Flirten mit anderen Männern noch sehr fremd anfühlt. Emilia ist fremd in Israel. Als der alte Mann, den sie pflegt, stirbt, muss die Lettin wieder bei null anfangen. Und wendet sich an den […]

Mehr Lesen

„Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen“ von Alice Hasters

„„Aber wo kommst du wirklich her?“, „Darf ich deine Haare anfassen?“ und „Schokobabys sind so niedlich“ – rassistische Gedanken sitzen tief. Darüber müssen wir reden. Alice Hasters beschreibt, was es bedeutet, heute als schwarze Frau in Deutschland zu leben. Warum nicht nur Skinheads mit Springerstiefeln Rassisten sein können, was man […]

Mehr Lesen