Close

„Nichts, was uns passiert“ von Bettina Wilpert

„Leipzig. Sommer. Universität, Fußball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schließlich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort „Falschbeschuldigung“ in der Luft. Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt.
Der Roman »nichts, was uns passiert« thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.“

Das hier ist ein unbequemes Buch. Es hat mich außerdem etwas gespalten zurückgelassen.

Ich finde es gut, dass dieses Thema literarisch aufgearbeitet und dadurch ins Scheinwerferlicht gerückt wurde. Was ist einvernehmlicher Geschlechtsverkehr? Wo sind die Grenzen? Und wie geht man mit Grauzonen um? In diesem Fall glaubt Anna, vergewaltigt geworden zu sein. Jonas hingegen hat die Sachlage völlig anders eingeschätzt und beharrt auf seiner Meinung. Was genau vorgefallen ist, wissen normalerweise nur diejenigen, die an einer Situation beteiligt waren. In diesem Fall liegen die Einschätzungen jedoch weit auseinander. In diesem Buch geht deutlich hervor, dass keiner der beiden lügt und der „wahre“ Schuldige ist und dass es sich um ein schwerwiegendes Missverständnis handelt.

Der beschriebene Konflikt in dieser Geschichte regt definitiv zum Nachdenken an. Es ist frustrierend, dass es keine offensichtliche Lösung gibt, keine scheinbar „richtige“ Art und Weise, das Problem zu lösen und aus der Welt zu schaffen. Was mich allerdings zutiefst frustriert hat, war die Art und Weise, wie die Menschen aus dem Umfeld von Anna und Jonas sofort geurteilt haben, sich auf eine Seite gestellt haben und mit einer Sicherheit Aussagen getroffen haben, die ihnen überhaupt nicht zustand.

Nachdem ich nun diese Gedanken aus dem Weg geräumt habe: Dieses Buch hat mich ehrlich gesagt ein bisschen genervt. Ich fand die beiden Protagonisten wahnsinnig unsympathisch beschrieben und das hat sicherlich dazu beigetragen, dass ich wenig mit ihnen mitfühlen konnte. Auch der Schreibstil und der Beginn vieler Sätze mit dem Wort „dass“ haben die Lektüre für mich leider negativ beeinflusst.

Dieses Buch hat mich frustriert und mit einem schlechten Geschmack im Mund zurückgelassen. Aber sicherlich ging es der Autorin ja genau darum: aufzuwühlen, unbequeme Tatsachen zu schildern und ordentlich zum Nachdenken anzuregen.

Der Verbrecher Verlag hat mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung zu dem Buch beeinflusst das natürlich nicht.

Bettina Wilpert: Nichts, was uns passiert. Verbrecher Verlag. ISBN: 9783957323071. 168 Seiten. 19,00€.

Kauf mir einen Tee (:Kauf mir einen Tee (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.