Close

„Dschinns“ von Fatma Aydemir

„Dreißig Jahre hat Hüseyin in Deutschland gearbeitet, nun erfüllt er sich endlich seinen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Nur um am Tag des Einzugs an einem Herzinfarkt zu sterben. Zur Beerdigung reist ihm seine Familie aus Deutschland nach. Fatma Aydemirs großer Gesellschaftsroman erzählt von sechs grundverschiedene Menschen, die zufällig miteinander verwandt sind. Alle haben sie ihr eigenes Gepäck dabei: Geheimnisse, Wünsche, Wunden. Was sie jedoch vereint: das Gefühl, dass sie in Hüseyins Wohnung jemand beobachtet. Voller Wucht und Schönheit fragt „Dschinns“ nach dem Gebilde Familie, den Blick tief hineingerichtet in die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte und weit voraus.“

Schon 2019 war ich hin und weg von Fatma Aydemir, als ich ihr Debüt Ellbogen las. Nun ist kürzlich ihr Roman Dschinns erschienen, an dem es in meiner Instagram-Bubble keinen Weg vorbei gab. Wo ich nur hinsah ergossen sich die Lobeshymnen und irgendwann konnte ich nicht anders, als mich zu meiner Lieblingsbuchhandlung zu begeben und mir dieses Buch zu kaufen. Dieses Buch, das ich an die Ostsee mitnahm und das mir den besten Eskapismus bescherte, den ich mir hätte wünschen können. Dschinns kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt, aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich es nun zu einem meiner neuen Lieblingsbücher deklariere.

Fatma Aydemir erzählt von Hüseyin, der endlich endlich seinen Traum zur Realität macht und sich nach jahrzehntelanger harter Arbeit in Deutschland eine Wohnung in Istanbul kauft. Er ist glücklich, seine Familie soll bald nachkommen und er kann es kaum abwarten, ihre begeisterten Gesichter zu sehen. Doch dann erleidet er einen Herzinfarkt und stirbt. Jedes nachfolgende Kapitel erzählt aus der Perspektive einer der Familienmitglieder – der Kinder Sevda, Hakan, Peri und Ümit und schlussendlich seiner Frau Emine. Dabei wechselt die Erzählung zwischen der Gegenwart Hüseyins Beerdigung und vergangenen Situationen und Erfahrungen, die wahnsinnig nuanciert herauskristallisieren, wie die Zusammenhänge dieser Familie sind und wie es zu etwaigen Missverständnissen, Konflikten oder Sprachlosigkeiten kam.

Ich war zunächst verunsichert, ob ich eine starke Bindung zu der Geschichte aufbauen könnte, wenn man sich jedes Mal auf eine neue Perspektive einlassen muss, ein neues Umfeld und neue Personen kennenlernt. Doch diese Sorge verschwand sofort, schon nach den ersten Sätzen. Ich bin voller Hochachtung für Fatma Aydemir, die erzählerisch so präzise Welten schafft, so soghaft und spannend schreibt, dass ich das Buch nach kürzester Zeit nicht mehr aus der Hand legen konnte. In jeder Perspektive stecken derart viele tiefgehende Themen, dass ich noch lange über die Lektüre hinaus darüber nachdachte.

Wenn ihr euch in nächster Zeit ein Buch kaufen möchtet, das euch komplett in eine andere Realität entführt, dann lasst es Dschinns sein. Ihr werdet es nicht bereuen.


Fatma Aydemir: Dschinns. Hanser Verlag. ISBN: 978-3-446-26914-9. 368 Seiten. 24,00€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.