Close

„Die letzten Tage des Patriarchats“ von Margarete Stokowski

„Dürfen Männer nach der feministischen Revolution Frauen noch die Tür aufhalten? Und sind Komplimente erlaubt? Die Gesellschaft scheint verunsichert. Zwar wehren sich überall auf der Welt Menschen gegen Sexismus und Belästigung. Doch Frauen verdienen immer noch weniger als Männer, dafür putzen und pflegen sie mehr und sterben am Ende ärmer. Margarete Stokowski legt den Finger in Wunden, die viele lieber ignorieren würden, denn Resignation ist für sie keine Lösung. Sie schreibt über Ungerechtigkeiten, an die wir uns längst gewöhnt haben, weil sie so alltäglich sind. Dabei geht es um Frauenkörper und wie sie kommentiert werden, um Pornos und Unisextoiletten, um #Metoo- und #Aufschrei-Debatten, aber auch um Rechtsextremismus und die Frage, warum sich Feminismus und Rassismus ausschließen.“

Margarete Stokowskis erstes Buch „Untenrum frei“ war für mich eine Offenbarung. Es war mein Einstieg in die Welt des Feminismus und ich finde es super, wofür Margarete Stokowski steht. „Die letzten Tage des Patriarchats“ ist eine Sammlung von Essays, die über die Jahre auf Spiegel Online erschienen sind. Sie sind ein wenig überarbeitet und teilweise kommentiert, um bestimmte Zusammenhänge zu erklären oder zu zeigen, welches Feedback es von Lesern dazu gab.

Zuallererst: Ich liebe Margarete Stokowskis Schreibstil. Sie schreibt, so wie ihr danach ist und verkörpert damit das, was mich am Feminismus so inspiriert: Die Tatsache, niemandem etwas schuldig zu sein oder gefallen zu müssen. Sie ist direkt, sarkastisch, witzig und selbstbewusst. Gleichzeitig ist sie auch klug und eloquent. Die Tatsache, dass die Kolumnen so kurz sind und faktisch nie länger als vier Seiten, bewirkt, dass man als Leser schnell hineinfindet in das Thema, über das sie schreibt, und schnell zur Pointe geführt wird, die oft genau ins Schwarze trifft. Mal wieder ein inspirierendes und zum Nachdenken anregendes Werk.

Die Kolumnen waren unterschiedlich, vom Schwerpunkt und natürlich auch von der Qualität. Manche haben mir besser gefallen als andere, und auch allgemein fand ich das Format der Kolumnen doch ein bisschen weniger ansprechend und zugänglich als das Buch „Untenrum frei“. Margarete Stokowski hat in ihrem ersten Buch viele eigene Erlebnisse mit einfließen lassen, womöglich habe ich mich damit einfach mehr identifizieren können. Nichtsdestotrotz war es zweifelsohne auch diesmal sehr bestärkend und weiterbildend, diese Essay-Sammlung zu lesen, über eine Thematik, mit der sich meines Erachtens jeder auseinandersetzen sollte.

Der Rowohlt Verlag hat mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung zu dem Buch beeinflusst das natürlich nicht.

Margarete Stokowski: Die letzten Tage des Patriarchats. Rowohlt Verlag. ISBN: 9783498063634. 320 Seiten. 20,00€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.