Close

„Das Birnenfeld“ von Nana Ekvtimishvili

„Der Geschichtslehrer muss sterben, die Kinder sollen über das Birnenfeld in die Freiheit rennen – das ist Lelas Plan. Im Internat für geistig behinderte Kinder in Tbilisi, einem Relikt aus Sowjetzeiten, hat das zornige Mädchen die Rolle der Beschützerin übernommen. Die Lehrerinnen sind mit den »Debilen« überfordert. Behindert sind die wenigsten ihrer Schützlinge, im Stich gelassen, abgehängt sind sie alle.
So mörderisch Lelas Hass auf den Geschichtslehrer, so schwesterlich ihr Verhältnis zu Irakli: Sie begleitet ihn in eine Hochhauswohnung in der Nachbarschaft, wo er einmal in der Woche mit seiner Mutter in Griechenland telefonieren darf. Irakli will nicht wahrhaben, was Lela längst weiß: Seine Mutter wird nie zurückkehren, sie wird ihn auch nicht zu sich holen. Lela zwingt ihn, Englisch zu lernen, unterstützt seine Hoffnung, nach Amerika zu gehen. Ein Traum, der eines Tages, als ein Ehepaar aus den Südstaaten anreist, wahrzuwerden droht …“

Das Land Georgien ist insbesondere Dank der Frankfurter Buchmesse 2018 stark in den Fokus gerückt. Seitdem stehen einige georgische Titel auf meiner Leseliste. „Das Birnenfeld“ von Nana Ekvtimishvili gehörte dazu, nach „Das achte Leben (für Brilka)“ war ich angefixt und vielleicht liegt da auch mein Problem, denn mit himmelhohen Erwartungen und Hoffnungen startete ich auch hier in die Lektüre.

Zuallererst fand ich es etwas schwierig, in die Geschichte hineinzufinden. Der Einstieg war recht unmittelbar, trotzdem dauerte es einige Seiten, bis ich im Geschehen angekommen war. In der Geschichte werden vor allem die Schüler des „Debilen-Internats“ porträtiert, als Leser bekommt man schnell ein Gefühl für die dortige Stimmung und die einzelnen Charaktere. Es ist definitiv spannend und ernüchternd, diese andere Realität kennenzulernen. Doch für mich persönlich blieben die Figuren zu distanziert, ich konnte mit keinem richtig mitfühlen und fand sie nicht sonderlich sympathisch.

„Das Birnenfeld“ liest sich kurzweilig und ist definitiv kein schlechtes Buch. Es hat mich nur leider nicht umgehauen.

Der Suhrkamp Verlag hat mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung zu dem Buch beeinflusst das natürlich nicht.

Nana Ekvtimishvili: Das Birnenfeld. Suhrkamp Verlag. ISBN: 978-3-518-46882-1. 221 Seiten. 16,95€.

Kauf mir einen Tee (:Kauf mir einen Tee (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.